Symposium neues Bauvertragrecht

Syposium neues Bauvertragrecht am 26.10.2017 in Hamm (Westf.)

Am 1. Januar 2018 tritt das Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung, zur Stärkung des zivilprozessualen Rechtsschutzes und zum maschinellen Siegel im Grundbuch- und Schiffsregister- verfahren in Kraft. Die Wiege dieses Gesetzes – sicher ein Meilenstein des Bauvertragsrechts – stand im Deutschen Baugerichtstag e. V., der mit zahlreichen Empfehlungen seiner Arbeitskreise das Gesetz nicht nur mit initiiert, sondern auch maßgeblich beeinflusst hat. Nunmehr beginnt die Arbeit an und mit dem Gesetz.

Im ersten Teil des Symposiums wurden Antworten auf die brennenden Fragen gesucht. Wie verhält es sich mit den kritischen Kernpunkten des Gesetzes, wie z. B. dem Anordnungsrecht des Bestellers? Welche Bedeutung hat die VOB/B neben dem Gesetz? Wie geht die Praxis mit der neuen einstweiligen Verfügung um? Vieles wird die Praxis zeigen. Jedoch gilt es, frühzeitig die Weichen für eine praxisnahe Anwendung des Gesetzes zu stellen.

Nach der Reform ist vor der Reform. Mit dieser Devise wurde der zweite Teil des Symposiums eingeleitet. Der Deutsche Baugerichtstag e. V. wird weiter mit Nachdruck daran arbeiten, das Bauvertragsrecht in eine Richtung zu lenken, die Konflikte  minimiert und zügig löst. Insoweit ist erst ein Schritt getan. Die nächsten Schritte müssen folgen. Sie werden nicht nur dazu dienen, die systematischen Lücken des Gesetzes zu füllen, sondern auch die Eigenverantwortung der Parteien für ihre Verträge mit einem verantwortungsbewussten Risikomanagement ins Bewusstsein zu rücken.

Die Präsentationen der Referenten finden Sie hier.

Downloads